Arduino, Hardware- und Softwareentwicklung, Mikrocontroller, Werkzeuge
Kommentare 1

Eclipse als IDE für Arduino

Die Arduino IDE ist nicht schlecht für das Ausprobieren der Beispiele und die ersten eigenen Schritte. Wenn man allerdings komplexere Software (in meinem Fall ein Lichtcontroller mit LCD, Zustandsautomat, …) kommt man doch schnell damit an seine Grenzen.  Schnell vermisst man dann auch Features wie Code-Vervollständigung, das Springen in Methoden und das Anzeigen von Syntaxfehlern schon bei der Eingabe.

Die Lösung: man benötigt eine professionelle IDE. Als Java-Entwickler liegt natürlich nichts näher, wie Eclipse dafür zu verwenden.

Der folgende Beitrag zeigt die Schritte, die für die Installation und Konfiguration notwendig sind.

Installation und Konfiguration

Als erstes lädt man sich Eclipse herunter und am einfachsten gleich die C++ Version. Es funktioniert auch die „normale“ Version, man muss dann allerdings noch das Eclipse CDT-Plugin installieren.

Nachdem Eclipse  entpackt und gestartet ist, installiert man das Arduino Plugin. Dazu öffnet man im Menü [Help/Install new Software…] fügt man die folgende Plugin-URL hinzu:

Nach der Installation muss das Eclipse ggf. neu gestartet werden. Vor dem ersten Arduino-Projekt muss das Plungin noch konfiguriert werden. Sie dazu:

Erste Beispiel

Als erstes muss man ein neues Arduino-Projekt anlegen. Dazu öffnet man im Menü [File/New/Project…] den Wizard “New Arduino Sketch”

Nachdem man einen Name z.B “Beispiel1” eingegeben hat, muss man Bord und Serielle Schnittstelle für den ISP auswählen. Mit “finish” beendet man den Wizard und Eclipse legt ein Projekt an, in dem ein Sketch (als .h und .cpp-Datei) mit gleichem Namen an.In der .cpp-Datei findet man die bekannte Struktur wieder, die man aus den Sketches in der Arduino IDE kennt.

// Do not remove the include below
#include "Beispiel_1.h"

//The setup function is called once at startup of the sketch
void setup()
{
// Add your initialization code here
}

// The loop function is called in an endless loop
void loop()
{
//Add your repeated code here
}

Nachdem man den Code kompiliert hat, kann man ihn mit dem Button   auf dem Arduino deployen.

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest

1 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *